#YOTA2017

Whoa. What a week. More than 80 Youngsters from 26 countries gathered in Gilwell Park. All have the same hobby: Amateur Radio. So that’s what we did for a whole week. Amateur Radio stuff.

Saturday was the day it all begun. Ryanair had some delay, so I came a bit late compared to all the others. I watched the end of the opening of YOTA, where we received our YOTA T-Shirts and some other stuff. We were then divided into five streams: Turing, Morse, Hertz, Tesla, Marconi.

Every stream had the same programme, but on different days. We had a programme in the morning, lunch from 1 p.m. to 2 p.m. and then our afternoon programme.

We had different activities, this is what stream Turing did:

 

Sunday

In the morning we operated the special event station GB17YOTA, a really great station provided by the Camb-Hams ( www.camb-hams.com ). We used some Elecraft Transceivers with a lot of good antennas and we had quite often pile-ups. We were rotating at the stations for the different bands, so that everyone would use all of the sations during the timeframe for the activity. A cool thing is that you could hear a lot languages, because many operators answered to the distant station in their language, when they knew it.

In the afternoon we built a groundplane antenna for 17m. The wires in my team were all cut the same length, but the first wire was too short. So we ended up with an antenna for another band. We had some help from Lauren, M6HLR, who activated all 214 Wainwrights at an age of 12, and from her father (G0PEK). We antennas are leightweight antennas from SOTABEAMS that are made for SOTA.

Monday

We prepared for the Foundation licence exam. In the preparation have we learned how to tune a dipole, send and reiceive some Morse code (really slow), use the prefixes for British call signs in other parts of the UK and some other stuff. There hasn’t been a lot new for most of the participants, who already were licensed, except for the call signs.

After lunch have we begun to build a QRP transceiver for telegraphy on 17m, but the time was a bit short and I don’t think anyone finished in the short time. The transceiver kit was donated from QRP labs. It really has a lot of functions…

Tuesday

This is the day most happened. In the morning have we operated GB17YOTA again. See Sunday.

Our afternoon activity has been ARDF. This was completely new for me and has been a lot of fun. It really took me a long time to find all the hidden transmitters, but eventually I found them all.

After our afternoon programme happened something special, something unique. An experience you don’t have that often: We spoke to Paolo Nespoli, IZ0JPA onboard the ISS. But this contact was even more special than most ISS contacts, because it didn’t work at first. We could see Paolo using HamTV (2.4 GHz) and he heard us, but we couldn’t hear us. After some time we told him to raise the thumb. We then knew that the problem had to be aboard the ISS. Mission Control in Houston had been called and asked for a seond try. We had to wait some time. Then they called back. And we got a second try! Paolo has been floating to the Soyuz module. There he could use a working radio, 25 W instead of 5 W. But there we couldn’t see him, because the camera for HamTV is in the other module. That didn’t matter that much. We could ask out questions and then had some time to applaud, to let Nick, G3RWF, President of the Radio Society of Great Britain thank Paolo for the contact and to let Paolo say goodbye. It really was a moving experience. Thank you, Paolo.

Wednesday

RSGB call book from 1951 in the Science Museum in London
RSGB call book from 1951 in the Science Museum in London

We visited London on Wednesday, where we have seen the Big Ben in Westminster, 10 Downing Street, the Trafalgar Square and the Buckingham Palace, where we took the Underground to the Science Museum.

The group then went back to Gilwell Park, while I took the underground with DK3CW to 221b Baker Street, where I bought a Sherlock Holmes book.

Thursday

For thursday, we could choose from different activities. Some went to the OFCOM receiving

early QSL cards
Some early QSL cards in the Science Museum in London

station in Baldock, where I haven’t been because the number of participants was limited to 40. Some have been operating GB17YOTA, completed their transceivers or

An early coil
An early coil in the Science Museum in London

did other stuff.

Friday

In the morning, we visited Blechtley Park, where we learned about the Enigma and Alan Turing’s work on decrypting the messages encrypted with it. Experts now believe that Alan Turing’s work shortened the great war by two years. We also visited the National Radio Center in Blechtley Park, where we could operate GB3RS, but I

Early RF technology
Early RF technology in the Science Museum in London

decided to visit the shop of the museum, instead of waiting for the transceiver to be free for me, where I bought two books about Alan Turing.

From the museum, we drove around half an hour to a SOTA summit, where we made some contacts, before we drove back to Gilwell Park. This was the last day, so had a party and some goodbyes. We received the results of the foundation licence exam and every participant received a books about DXpeditions.

Conclusion: I’d visit YOTA again, but the number of participants is limited and participants who have not attended a YOTA camp before are preferred.

An early Telegraph station
This is how early Telegraph stations looked like

Thanks to the RSGB, the IARU and all the organisers of YOTA 2017!

A telegram
A telegram in the Science Museum in London

 

 

 

 

 

 

More about YOTA 2017 from the Radio Society of Great Britain: http://rsgb.org/main/about-us/yota-2017/
There you can also find the Daily Diaries, some great videos about YOTA.

Paddle from DK3CW / old Morse key
Jakob, DK3CW compares a modern morse code paddle to an old Morse key in the Science Museum in London

 

 

#hamradio2017: See you again next year in Friedrichshafen

Also this year it has been nice to meet so many great people from all around the world. This year I stayed in the HamCamp again, this year organized by Gerrit, DH8GHH (thank you!) where meeting great people started.

Mr. T-Rex has been at the information desk of the HamCamp most of the time.

Friday, 9 a.m. I went to the opening of the Ham Radio. The mayor of Friedrichshafen talked a bit

The mayor of Friedrichshafen at the opening of the Ham Radio.

about the impact the fair has to the city every year and IARU president Don Beattie, G3BJ, covered the spectrum challenges of today, and IARU’s role in working for the future of amateur radio A bit later DARC president Steffen Schöppe, DL7ATE hands over the Horkheimer award to Fritz Markert, DM2BLE. Fritz has done a lot do make calculations needed for german amateur radio stations a lot easier.

After the Ham Radio had officially opened I went to the stand of the federal network agency and asked them if they could use some help in the amateur radio examinition and then they told me to come. Before I helped at the examination, I went to the RSGB stand and drank some really good tea there. Steve, M1ACB, told me tea had to be drunken with milk so I decided to give it a try. Thanks for enlightening me, Steve!

IARU president Don Beattie, G3BJ talked about the importance of the work of the IARU.

Then I went to the examination and helped a bit there. I then asked the organizer of the american amateur radio examination if he could use my help, but he told me he had 40 examiners, so I didn’t help there this year as a Volunteer Examiner.

The stand of the swedish amateur radio society SSA.

Most of the time I’ve been at the stand of the swedish amateur radio society, where I told people about the longwave transmitter SAQ and why this UNESCO world heritage is something special that should be kept in a the good state it is so future generations can learn things from it. Of course you could also find a moose at the stand. 🙂

It has been a really great experience to participate as an exhibitor and if my help is wanted in the future I’ll gladly join again. It has been very cool to have many conversations in Swedish and English. Especially in Swedish it has been cool to get some practice. Thank you Anders, SM6CNN och Hans-Christian, SM6ZEM that you have invited me. 🙂

DARC president hands over the Horkheimer award to Fritz Markert, DM2BLE

Where else do you have the possibility to talk to people from that many countries and learn new things?

At the stand of the swedish amateur radio society: A map with destinations in sweden
The stand of the SSA

 

 

 

 

 

 

 

See you next year in Friedrichshafen!

Bald ist es wieder soweit: Ham Radio 2017

– English version below –

Nicht mehr lange. Dann beginnt wieder das große Treffen von Funkamateuren aus aller Welt in Friedrichshafen. Funkamateure und Funkinteressierte treffen sich, um sich auszutauschen, neue Leute kennen zu lernen, Freundschaften zu vertiefen oder Freundschaften zu schließen. Nebenbei werden auch wieder Funkgeräte bestaunt und gekauft oder es wird über den Trödelmarkt geschlendert.

Ich freue mich persönlich wieder darauf, mit Leuten aus den unterschiedlichsten Ländern wieder mit mehreren Sprachen wieder sprechen zu können. Einige tolle Menschen treffe ich nur einmal im Jahr bei der Ham Radio. Ich freue mich euch dort wieder alle zu treffen und wundere mich, was euch jedes Jahr nach Süd-Deutschland zieht, denn es gibt viele Gründe, zur Messe zu fahren.

 

Bis demnächst, wenn es wieder heißt: Wir treffen uns am Bodensee

 

ENGLISH

Not for long. Then the great meeting of radio amateurs from all over the world begins again in Friedrichshafen. Radio amateurs and radio interested folk meet to exchange, meet new people, deepen friendships or make friends. In addition, radio equipment is also admired and bought, or it is strolled over the flea market.

I personally look forward to being able to speak with people from different countries again with several languages. Some great people I meet only once a year at the Ham Radio. I am looking forward to seeing you all again and I’m wondering what attracts you to South Germany every year, because there are many reasons to go to the fair.

Until soon, when: We meet at Lake Constance

 

HAM RADIO 2016

Nicht nur die Ham Radio war dieses Jahr wieder ein Ereignis für mich, auch die Hinfahrt war schon ein Erlebnis. Auf den etwa sechs Stunden stieg ich nämlich einmal aus und wurde sofort von blutdurstigen Mücken angegriffen. Nach einer weiteren Ewigkeit im Auto kam ich etwa 22:00 Uhr am Freitag Abend an. Als erstes meldete ich mich im Ham Camp an und am nächsten morgen konnte ich endlich auf die Messe.

a_logo

Fast. Denn als erstes bin ich noch zur US-license examination gegangen und half dort. Anschließend ging ich zum IARU International Youth Meeting, dort ging gleich der erste Vortrag von zwei Italiern zum YOTA-Camp viel zu lange, weswegen die Vorträge von Gerrit, DH8GHH und Lars, DC4LW schließlich in sehr kurzer Zeit gemacht werden mussten. Als ich dann endlich diese sehr interessanten Vorträge gesehen habe, konnte ich endlich auf die Messe gehen. Als erstes habe ich natürlich mal knappe drei Stunden Leuten nur “Hallo” gesagt und später gab es auch noch ein Treffen der Funkamateure, welche twitter nutzen. Dorthin kamen auch, sehr zu meiner Freude, mehrere Leute aus dem Vereinigten Königreich. Wir haben dann erst einmal so ungefähr zwei Stunden über alles Mögliche gequatscht. Das mit der Völkerverständigung war also schon einmal abgehakt. Ich stellte dann auch noch fest, dass man hamspirit.de jetzt auch als Zeitschrift abonnieren kann. Da ich hamspirit.de sehr gerne lese, habe ich das natürlich sofort gemacht. Ansonsten habe ich mich wieder mit Leuten aus einer großen Anzahl verschiedener Länder unterhalten, unteranderem Leuten von der ARRL, dem schwedischen Verband SSA und einem zwölfjährigen Funkamateur aus der Türkei.

Zum Trödelmarkt: Ja, habe ich gesehen. Und die Händler auch. Aber gekauft habe ich dieses Jahr nichts, außer Essen. Mir hat es gereicht, euch alle einmal wieder zu treffen. Man sieht sich nächstes Jahr auf der Ham Radio, vom 14. bis 16. Juli. Bis bald!

Als Beisitzer bei einer Amateurfunkprüfung

Heute war ich Beisitzer bei einer Amateurfunkprüfung. Das wurde ich dadurch, dass ich auf der HamRadio einfach mal am Stand der Bundesnetzagentur gefragt habe. 🙂

Hier möchte ich einmal den Ablauf einer Amateurfunkprüfung schildern. Dies kann natürlich nur aus der Sicht des Beisitzers geschehen.

Etwa eine Stunde vor Prüfungsbeginn war ich schon bei der Bundesnetzagentur Außenstelle Dortmund und habe den gut ausgeschilderten Raum schnell gefunden. Zuerst wurde mein Ausweis kontrolliert und mein Name wurde nicht auf der Liste gefunden. Ich wieß daraufhin, dass ich als Beisitzer da bin. Daraufhin habe ich mir den Raum angeguckt, der kurze Zeit später zum Ort des Geschehens werden sollte.

Prüfungsraum in der BNetzA Außenstelle Dortmund
Der Prüfungsraum in Dortmund

Hier lagen bereits die Prüfungsfragen auf den Tischen, zusammen mit Formelsammlungen und dem Blatt, auf dem die Antworten angekreuzt werden. Die ankommenden Prüfungsteilnehmer bekamen Kuchen und Kaffee, welcher netterweise von den Beamten der Bundesnetzagentur ausgegeben wurde. Langsam sammelten sich die Teilnehmer, dann ging es los. Die Teilnehmer wurden in den Prüfungsraum geführt. An den Tischen klebten seitlich Schilder, damit der Platz schnell gefunden ist. Zusätzlich gab es Namensschilder auf den Tischen. Ich saß vorne auf dem Platz des Beisitzer. Der Vorsitzende des Prüfungsauschusses erläuterte kurz die Pflichten der Funkamateure und das man natürlich nicht abgucken darf. Dann wurde es die nächsten Stunden sehr still im Raum.

Die Prüfungsbögen
Die Prüfungsbögen

Nach und nach kamen schließlich die ersten Teilnehmer nach vorne und tauschten ihren Prüfungsteil gegen den nächsten. Da fing dann schon die Korrektur an. Als schließlich alle fertig waren und ihre Prüfungen abgegeben hatten, wurde noch der Rest kontrolliert und die ganzen Formulare ausgefüllt. Nach drei abgefertigten Teilnehmern wurde das Ergebnis verkündet und weiter korrigiert. Die Rufzeichen konnten sofort beantragt werden. Am Ende musste noch die Prüfungsniederschrift unterschrieben werden und dann musste ich noch Fragen über den DARC beantworten. Es gab etwa 20 neue Funkamateure, was mich sehr gefreut hat.

 

Solltet ihr weitere Fragen haben: Immer her damit. 🙂

Das war die Ham Radio 2015

Die Ham Radio ist vorbei und ich bin auf dem Heimweg. Auch dieses Jahr war die größte Amateurfunkmesse Europas wieder den Besuch wert.

Am Freitag hat DF9VI beim Treffen der AJW-Referenten und Interessierter von der Jugendarbeit in seinem OV erzählt. Ich bin immer noch davon beindruckt, dass die Hälfte der OV-Mitglieder Jugendliche sind. Zur OV-Webseite

Vorgestellt wurde auch der DV4mini, welcher ein kleiner D-Star/DMR Hotspot im USB-Stick-Format ist und C4FM-Fusion in Vorbereitung hat. Der Stick kostet 99,95.- und ist bei HELITRON erhältlich

Beim IARU International Youth Meeting gab es verschiedene Vorträge. So von 9A1RBZ von Jugendarbeit in Kroatien an der Station 9A9A berichtet. Kay, DO7KAY hat die Unterschiede zwischen deutschen und amerikanischen Amateurfunk Communitys berichtet und damit eine Diskussion über die Landestypischen Unterschiede und Kosten der Amateurfunklizenzen und Prüfungen angestoßen. Danke Kay!

Die Firma Hytera möchte in Zukunft etwas für Amateurfunk machen, genaueres ist noch nicht bekannt.

Besonders toll ist, dass der ÖVSV, der Österreichische Versuchsender Verband, sich dafür einsetzt Amateurfunkgeräte zeitgemäßer zu machen und auch mal endlich Touchscreens und Funktionen wie in Smartphones zu verbauen.

 

(Ich werde noch mehr hinzufügen, wenn mir was einfällt. Lasst Kommentare da, was ihr spannend fandet.)

HAM RADIO 2015

Bald ist es wieder soweit!

Auch im Jahre 2015 findet in Friedrichshafen wieder die HAM RADIO statt. Die HAM RADIO ist Europas größte Amateurfunkmesse und wohl jeder Funkamateur oder Kurzwellenhöher kennt sie. Dieses Jahr findet die HAM RADIO wieder vom 26. bis 28. Juni unter dem Motto „Raumstationen, Satelliten, Reflexionen – Amateurfunkkontakte ins All“ statt und ich werde euch von den Themen, welche die Jugendarbeit betreffen, berichten.

Continue reading “HAM RADIO 2015”

HamRadio und HamCamp 2014

Hallo,

ich war dieses Jahr mal auf der HamRadio.

Genächtigt habe ich dort im HamCamp, welches ich jedem jungen Funkamateur oder Interessierten empfehlen kann.

Das HamCamp kostet 48€ und fängt schon am Donnertag an.

Im Preis ist schon der Eintritt für drei Tage HamRadio und MakerWorld enthalten, sowie jeweils ein Frühstück.

Das einzig unschöne waren Leute, die laut am schnarchen waren. (-> Ohrenstöpsel.)

Es gab WLAN, welches aber mit einer Handynummer freigeschaltet werden musste. (-> nächstes Jahr warscheinlich nicht, dann soll es ein komplett offenes geben.)

Ich hatte genügend zu Essen dabei, so musste ich nichts zu Messepreisen kaufen. Die HamRadio hatte 17100 Besucher und davon 130 im HamCamp.

Ich habe mir ein von Intek gebrantetes Baofeng UV-5R+, mit 8W statt 4W, gekauft.

Ansonsten habe ich noch ein Handfunkgerät für das 4m-Band bei 70MHz (siehe vorheriger Post) und ein SWR-Meter gekauft.

(Später mehr)